Blogbeitrag No 2

von

Bauernregeln für Fotofreunde

Achtung: "Fotosatire":  Bauernregeln für Fotofreunde

Herr Krämer is ja nu auf`m Dorf groß geworden und noch heute kann er bisweilen davon profitieren. Von den Landwirten, in vielen Jahrhunderten durch die Auseinandersetzung mit Natur und Schicksal geprägt, hatte er jahrelang altbewährte Ratschläge und Tipps gesammelt, sogenannte Bauernregeln. Immer, wenn Rat gefragt, Not am Mann ist oder einfach weil es eine schöne alte Tradition ist, greift man auf die bewährten Ratschläge zu und hat dadurch seine Vorteile im Leben. Herr Krämer, der Hobbyfotoforscher, hat nach umfangreichen Recherchen einige für Fotofreunde interessante Bauernregeln ausgegraben und nun einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Aus den Pioniertagen der Fotografie sind einige Bauernregeln seit Generationen überliefert und stammen nachweislich aus dem letzten Jahrhundert : Hast Du Freizeit noch und noch, nimm die Kiste mit dem Loch und Hast im Urlaub Du nichts vor, mach Dein Bild im Heimlabor, um die bekanntesten zu nennen. Um die Jahrhundertwende erreichte die industrielle Revolution auch die entlegensten Winkel und die Photographie wurde populärer. Wenn der Kaiser zieht ins Feld, reicht nur für ne Box das Geld hieß es da. Über die Vorteile der Holzreisekamera wusste man spätestens seit 1912 Bescheid, als es hieß: Willst Du mit der Titanic reisen, nimm nicht die Kamera aus Eisen.

In den dreißiger Jahren hieß es oft: Ich glaub, ich seh die LEICA blitzen oder ich hab einen sitzen. Manchmal hörte man aber auch: Wenn die Erbschaft auf den Tisch gezählt, sich der Fotofreund die CONTAX wählt. Luis Trenker und Leni Riefenstahl erinnern sich vielleicht noch an: Der Berg ruft: es ist Fotozeit, Lichtgestalten seid bereit Aus dieser dunklen Zeit stammt auch : Wenn an der Ostfront Kugeln pfeifen, sollst du nicht zur KODAK greifen.

Nach dem Krieg herrschte Aufbruchstimmung und die Sprüche wurden wieder fröhlicher: Wenn Vati schaut durchs Okular, ist Mammi vor der ROBOT Star. Oder auch: Lehnt Eva sich ans VOIGTgeLÄNDER, hat Herbert einen Fotoständer. Zahlreiche aufstrebende Fotofirmen hinterließen ihre Spuren in der Bauernlyrik und werden immer unvergessen bleiben. Sehr beliebt damals war z.B. Wem die LINHOF viel zu groß, der geht mit der MINOX los. Etwas schlüpfrig : Kauf Dir eine ROLLEIFLEX, dann brauchst Du nur noch selten Sex. Heute hat sich die Technik weiterentwickelt und kommt meist aus Fernost. Einige Bauernregeln tragen dieser Tatsache schon Rechnung: Wenn Opa durch die Felder streift, die Oma zur OLYMPUS greift. oder Wenn im Mai die Sonne lächelt, der Bauer nach der EOS hechelt. oder sogar: Wenn Mona sich zur NIKON bückt, wird schnell der Fotograf verrückt. Aber auch im fernen Osten entstanden parallel zum Abendland so etwas wie Bauernregeln, aus Japan ist diese recht bekannt: Wenn Zeiss und Leitz es bessel machen, dann muss Chef Halakili machen. Aus China z.B.kommt: Wenn Japan Halakili machen, del Chinese hat gut lachen. Sogar aus Thailand ist eine Variante überliefert, die allerdings angesichts vor dem Blatt möglicherweise anwesender Jugendlicher an dieser Stelle nicht abgedruckt werden konnte.

Auch heute noch begegnet man der Bauernregel in der Fotowelt, wenn man sich genauer umsieht.

Beispielsweise werden sie gern werbewirksam zum besseren Abverkauf zu reichlich georderter Ware eingesetzt Wer sich hält für schick und fein, pfeift sich eine IXUS rein. oder auch: Ha`m Sie etwas Kohle mit, nehm`Sie doch ne Fuji mit. In Norddeutschland wird auch der plattdeutsche Dialekt gepflegt: Hebbt se Di dat Licht afdreit, blitz mit METZ, jawoll dat geit. Aus Bayern kommt: Host a Leica in dr Stub`n, lockst domit bloß böse Bub`n.

Im Fenster eines Fotogeschäftes mit An-und Verkauf steht: Kommt ne Kamera ins Haus, rücken wir den Zaster raus. und sogar noch: Liegt der Fotoapparat nur rum, kaufen wir ihn, dideldum. Auch im Zeitalter der Digitalfotografie kann man nicht auf gute Ratschläge aus der Landwirtschaft verzichten. Schlüpft der Nachwuchs aus der Schale, kauf Dir schnell ne Digitale. Und schließlich: Zu viel Fotos manches Mal, heut ist doch alles digital

Tja, liebe Fotofreunde, das war`s erstmal aus Herrn Krämers Bauernregel-Sammlung.  Und dran denken: Manche Foto-Bauernregeln kommen echt von kleinen Flegeln.

Bis zum nächsten Mal und allzeit Gut Licht

Erwin Krämer

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 5.